Alle Artikel von babachinchin

fraum@labyrinth

Sa. 10. Juli, 19:30: SORGEN

mit Anna Hartmann und ihrem Buch „Die Entsorgung der Sorge“
Diesen Sommer machen wir den Labyrinthplatz zum FRAUM-Garten!

*Fr. 4. Juni, 20:30: haushalten mit Texten von Ursula Knecht, Musik von Lila Lisi und Film

*Sa. 10. Juli, 19:30: sorgen mit Anna Hartmann und ihrem Buch „Die Entsorgung der Sorge“

*Sa. 7. August, 16:00: sterben mit dem RU Kollektiv aus Basel und dem Projekt „Dis-tanzen“

mehr Informationen: fraum_labyrinth

Einladung zur Ausstellung – 27. Juni 2021 in der Klimaanlage

 

Unsere Körper, unsere Entscheidung! Nasze ciała to nasza decyzja!
Aborcja prawem człowieka – Abtreibung ist ein Menschenrecht!
Nach den Protestkundgebungen in der Schweiz im vergangenen Herbst laden wir zur Ausstellung der Kunstwerke ein, die von der feministischen Protestwelle inspiriert wurden. Angefangen von Fotografie über Grafik zum Schmuck – am 27. Juni 2021 in der Klimaanlage in Zürich wollen wir uns versammeln und die Dokumentation der vergangenen Proteste zeigen. Wir wollen gemeinsam Kraft tanken und uns für künftige Mobilisierungen vernetzen.
Wir protestieren gegen die drastische Einschränkung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch in Polen. Wir stehen ein für Selbstbestimmung über unsere Körper!
Alle Geschlechter willkommen.
Es gilt Maskentragepflicht.
Organisiert von Dziewuchy Szwajcaria, den polnischen Feminist:innen in der Schweiz.

EMILIE KEMPIN-SPYRI-PREIS 2021 für Zita Küng! 


(DE weiter unten)
NAGRODA EMILIE KEMPIN-SPYRI 2021 dla Zity Küng!
Serdecznie Gratulujemy!
Nagroda ta jest uhonorowaniem wybitnych prawniczek, jak również osób lub organizacji, za szczególnej wagi wkład dla sprawy równości płci w sferze zawodowej, sądowej, politycznej i społecznej.
Z laudacji: „Zita Küng poprzez różne działania promuje podstawowe badania w dziedzinie równości płci. W 1995 roku założyła fundację i stowarzyszenie FRI – Swiss Institute for Feminist Jurisprudence and Gender Law, www.genderlaw.ch, w którego radzie fundacji i komitecie wykonawczym działa do dziś. 20 lat temu, w 2001 roku, była współzałożycielką Stowarzyszenia Kobiet Prawników w Szwajcarii www.lawandwomen.ch i działała w jego zarządzie do 2020 roku. Zita Küng jest również współzałożycielką i członkinią zarządu fakultetu feministycznego fem! (www.feministische-fakultaet.org). Prowadzi kursy dokształcające na tematy prawa z perspektywy feministycznej, a także pisze na temat równouprawnienia płci.
Zita Küng poświęciła swoje życie sprawie równości płci w społeczeństwie i w prawie. Dyskurs osobisty, rozmowę z ludźmi o różnych realiach życia postrzega jako ważne zadanie demokracji, które obecnie zostało nieco zagubione. Dlatego angażuje się jako prezes stowarzyszenia CH2021, które od 2018 roku nagłaśnia i promuje 50. rocznicę uzyskania praw wyborczych przez Szwajcarki (www.ch2021.ch)“.
EMILIE KEMPIN-SPYRI-PREIS 2021 für Zita Küng! Herzliche Gratulation!
Mit diesem Preis werden herausragende Juristinnen sowie Einzelpersonen oder Organisationen für besondere Verdienste um die Gleichstellung der Geschlechter im beruflichen, juristischen, politischen und sozialen Bereich geehrt.
Aus dem Laudatio: „Zita Küng fördert die Grundlagenforschung im Gleichstellungsbereich durch verschiedene Aktivitäten. So gründete sie 1995 die Stiftung und einen Verein FRI – Schweizerisches Institut für feministische Rechtswissenschaft und Gender Law, www.genderlaw.ch, in dessen Stiftungsrat und Vorstand sie nach wie vor tätig ist. Vor 20 Jahren, im Jahr 2001, gründete sie den Verein Juristinnen Schweiz www.lawandwomen.ch mit und war in dessen Vorstand aktiv bis 2020. Weiter ist Zita Küng Mitgründerin und Vorstandsfrau der feministischen fakultät (www.feministische-fakultaet.org). Sie leitet Weiterbildungsformate zu rechtlichen Themen aus feministischer Perspektive und schreibt auch Sachbücher zu Gleichstellungsthemen.
Zita Küng hat ihr Leben in den Dienst der Gleichstellung von Frauen mit Männern in der Gesellschaft und im Recht gestellt. Sie sieht den persönlichen Diskurs, das Gespräch mit Menschen aus unterschiedlichen Lebensrealitäten als wichtige demokratische Aufgabe, die momentan etwas verloren gegangen ist. Deshalb engagiert sie sich als Präsidentin des Vereins CH2021, der seit 2018 das 50Jahre- Jubiläum des Stimm- und Wahlrechts für Schweizerinnen bekannt macht und vorantreibt (www.ch2021.ch)“.